Köln-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Köln-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Kölle Alaaf

Kölle Alaaf

Julia Meyer

Kölle Alaaf ist ein Ausruf der in der Karnevalszeit von den Kölner Jecken und Narren gerufen wird. Er bedeutet so viel wie „Köln allein!" oder „Köln vor allen anderen!"
Der Begriff Alaaf wurde zum ersten Mal in ähnlicher Form 1635 durch den Fürsten Metternich verwendet. In einer Bittschrift an den Kölner Kurfürsten ist der Begriff schriftlich belegt. Alaaf stammt von den Begriffen „al aff" ab - Köln über alles! / Köln vor allen (anderen)! Zu dieser Zeit stand der Begriff jedoch noch nicht im Zusammenhang mit dem Kölner Karneval. Er galt zunächst als Trinkspruch. Seit 1823 wird in Köln der Karneval in ähnlicher Form wie heute zelebriert. Seit dato wurde Kölle Alaaf (zuvor Köllen Alaaf) zum Ruf der Kölner Jecken.

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Nubbelverbrennung
von Julia Meyer
MEHR
Karneval Symbole
von Julia Meyer
MEHR
Aschermittwoch
von Julia Meyer
MEHR
4711 - Kölnisch Wasser
von Bianca Geurden
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen