Köln-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Köln-Lese
Unser Leseangebot

Christoph Werner
Um ewig einst zu leben

Roman

Um 1815 zwei Männer, beide Maler - der eine in London, der andere in Dresden; der eine weltoffen, der andere düster melancholisch. Es sind J. M. William Turner und Caspar David Friedrich. Der Roman spielt mit der Verbindung beider.

Auch als E-Book erhältlich 

Kölle Alaaf

Kölle Alaaf

Julia Meyer

Kölle Alaaf ist ein Ausruf der in der Karnevalszeit von den Kölner Jecken und Narren gerufen wird. Er bedeutet so viel wie „Köln allein!" oder „Köln vor allen anderen!"
Der Begriff Alaaf wurde zum ersten Mal in ähnlicher Form 1635 durch den Fürsten Metternich verwendet. In einer Bittschrift an den Kölner Kurfürsten ist der Begriff schriftlich belegt. Alaaf stammt von den Begriffen „al aff" ab - Köln über alles! / Köln vor allen (anderen)! Zu dieser Zeit stand der Begriff jedoch noch nicht im Zusammenhang mit dem Kölner Karneval. Er galt zunächst als Trinkspruch. Seit 1823 wird in Köln der Karneval in ähnlicher Form wie heute zelebriert. Seit dato wurde Kölle Alaaf (zuvor Köllen Alaaf) zum Ruf der Kölner Jecken.

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Nubbelverbrennung
von Julia Meyer
MEHR
Die Weiberfastnacht
von Claudia Teichner
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen