Köln Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.koeln-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Was hat es mit der Zahl 11 auf sich?

Was hat es mit der Zahl 11 auf sich?

Julia Meyer

Die Zahl Elf ist eine symbolische Zahl der Narrenzeit und taucht im Laufe des Karnevals immer wieder auf.
Die Eins steht neben der Eins und zeigt somit die Gleichheit und Einheit aller Narren. Die Narrenzahl ist allerdings nicht nur im Datum zu finden. Es gibt elf Vorsitzende bei den Karnevalssitzungen (auch als Elferrat bekannt), elf Minuten nach der vollen Stunde starten das Programm sowie die Festumzüge und bei einigen Karnevalsvereinen erscheint die Zahl in ihren Wappen. Für die Bedeutung der Zahl Elf im Karneval gibt es verschiedene Theorien. Manche führen aufs Mittelalter zurück, andere auf die Kirche und wieder andere auf die Französische Revolution.
In der Religion gilt die Zahl 11 als Zahl der Sünde und als teuflische Zahl. Dadurch kann man einen Bezug zum Karneval leicht herstellen, denn in dieser Zeit geht es oft alles andere als kirchlich und sittlich zu. Eine weitere Theorie bringt die Zahl 11 mit der französischen Revolution in Verbindung. (e = égalité, l = liberté, f = fraternité).
Auch zur Wahl des Datums gibt es verschiedene Ansätze. Der Start des Karnevals am 11.11. kann mit dem 40 Tage Rhythmus in Zusammenhang gebracht werden. Dieser taucht öfter bei der Abstandsbemessung von Festlichkeiten auf. Eine weitere Theorie besagt, dass früher am 11. November die Landwirtschaft ihre Arbeit einstellte und bis zum Frühjahr ruhen ließ. An diesem Tag bekamen die Arbeiter ihr Geld und feierten ein großes Fest, später wurde daraus der Karneval.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Et kütt wie et kütt
von Bianca Geurden
MEHR
Weiberfastnacht
von Julia Meyer
MEHR
Aschermittwoch
von Julia Meyer
MEHR
Kölle Alaaf
von Julia Meyer
MEHR
4711 - Kölnisch Wasser
von Bianca Geurden
MEHR