Köln-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Köln-Lese
Unser Leseangebot

Horst Nalewski
Kennst du Rainer Maria Rilke?
Der schwere Weg zum großen Dichter

Der junge Rilke wächst in Prag auf undentwächst den bürgerlichen Vorstellungen seiner familiären Umgebung. Auf der stetigen Suche nach sich selbst, findet er Halt im Schreiben und schreibt viel. "Der schwere Weg zum großen Dichter" ist hier verständlich und interessant dargestellt.

Nubbelverbrennung

Nubbelverbrennung

Julia Meyer

Der Nubbel ist eine Strohpuppe, die einen alten Anzug trägt. In der Karnevalszeit hängt sie über vielen Kneipen und Brauhäusern. In der Nacht zum Aschermittwoch wird er verbrannt und mit ihm, die im Karneval begangenen Sünden und schlechte Taten. Zunächst wird die Anklageschrift, von einem als Pfarrer verkleideten Jecken vorgetragen. Verteidigt die kreischende Menge zu Beginn noch den Nubbel, ist sie schnell von seiner Schuld überzeugt und schwört Rache. Auf Fragen wie: „Wer hat Schuld, dass wir unser ganzes Geld versoffen haben? Wer hat Schuld, dass wir fremdgegangen sind?" antworten die Narren: „Dat wor der Nubbel!", „Der Nubbel hat Schuld! Er soll brennen!" Schließlich brennt er und mit ihm die begangenen Sünden. Durch die Verbrennung wird die Karnevalszeit für ein Jahr begraben.

Ursprünglich war der Name der Strohpuppe nicht Nubbel sondern „Zacheies" (kölsche Form des hebräischen Zachäus). Zachäus bedeutet „der Reine" und galt als Symbol der Kirmes. Zum Beginn der Kirmes (kommt von der Kirchweih oder Kirchmesse und ist somit ein Dorffest) wurde der Zacheies feierlich hervorgeholt und hing auf dem Kirmesplatz oder an den Wirtshäusern. Zum Ende der Kirmes wurde er verbrannt oder begraben. Nach dem uralten mystischen Volksglauben wird mit der Bestrafung einer Opfergestalt, die Sünden der Gemeinschaft dem Einzelnen (in diesem Fall dem Nubbel/ Zacheies)aufgetragen. Somit wird die Gemeinschaft entlastet und der Sündenbock verbrannt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

4711 - Kölnisch Wasser
von Bianca Geurden
MEHR
Weiberfastnacht
von Julia Meyer
MEHR
Das Dreigestirn
von Julia Meyer
MEHR
Aschermittwoch
von Julia Meyer
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen