Köln Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.koeln-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Florian Russi
Der Bettnässer

Russi thematisiert in seinem neuen, einfühlsamen Roman die gesellschaftlichen und psychischen Probleme eines Jungen, dessen Leben von Unsicherheit und Angst geprägt ist. 

ISBN 978-3-937601-99-1
Preis 14,95 €

Marcus Vipsanius Agrippa

Marcus Vipsanius Agrippa

Florian Russi

Der Mann, der die Stadt Köln gründete

Köln ist die älteste Stadt auf deutschem Boden und ihr Gründer war ein prominenter Römer. Marcus Vipsanius Agrippa war ein enger Freund des römischen Kaisers Augustus und diente ihm als Feldherr und führender Baumeister. Er wurde der zweite Ehemann der Kaisertochter Julia und bekam mit ihr fünf Kinder. Das dritte Kind, die Tochter Agrippina (die Ältere) wurde die Mutter des Kaisers Calligula (37–41 n. Chr.) und Großmutter des späteren Kaisers Nero (54–68 n. Chr.). In den Jahren 39/38 und 19/18 v. Chr. bereiste Agrippa im Auftrag seines Kaisers Augustus das Gebiet des heutigen Köln, ließ die Gegend vermessen und eine Siedlungsstätte errichten, der er den Namen „Oppidum Ubiorum" gab. „Oppidum" nannten die Römer einen befestigten Platz und „Ubiorum" bedeutet, dass Agrippa dort den Stamm der Ubier ansiedelte. Die Ubier waren Germanen, bis zu ihrer Umsiedlung im rechtsrheinischen Gebiet beheimatet und mit den Römern verbündet.

Im „Gallischen Krieg" hatte Caesar das Gebiet links des Rheins für Rom erobert. In der Gegend, in der später das Oppidum errichtet wurde, siedelte damals der Stamm der Eburonen, den die römischen Legionen so vernichtend schlugen, dass sie die Gegend entvölkerten.

Augustus plante, auch die Gebiete rechts des Rheins bis hin zur Elbe für Rom zu erobern, und sein Auftrag an Agrippa lautete, für dieses Vorhaben eine militärische Ausgangsbasis zu schaffen. Nachdem im Jahr 9 n. Chr. unter dem Cheruskerfürsten Arminus (Hermann) mehrere Germanenstämme drei römische Legionen ausgelöscht hatten, gab Augustus seine Eroberungspläne wieder auf. Das von Agrippa gegründete Oppidium verlor dennoch nichts von seiner Bedeutung. Es blieb ein militärischer Stützpunkt gegen die rechts des Rheins lebenden Germanenstämme. Im Jahr 50 n. Chr. gewährte Kaiser Claudius dem Oppidium auf Drängen seiner Ehefrau Agrippina der Jüngeren, einer Enkelin des Stadtgründers Agrippa, das römische Stadtrecht und siedelte dort römische Kriegsveteranen an. Die Stadt erhielt den Namen „Colonia Claudia Ara Agrippinensium" und aus dem Wort Colonia bildete sich im Laufe vieler Jahre der Name Köln. Die „Colonia" wurde zur bedeutendsten römischen Siedlung am Rhein.

Stadtgründer Marcus Vipsanius Agrippa, den Kaiser Augustus auch als seinen Nachfolger in Betracht gezogen hatte, starb überraschend im Jahr 12 v. Chr. im Alter von nur 42 Jahren, sechsundzwanzig Jahre vor seinem kaiserlichen Freund, in Kampanien.

***

Anzeigebild: Marcus Vipsanius Agrippa, gemeinfrei

Bild 1: Marcus Vipsanius Agrippa, gemeinfrei